Die Wachenburger Beschlüsse

Die ATV Westmark und die Wachenburger Beschlüsse

Was sich hier etwas provokant und ironisch anhört, hat durchaus einen ernsten Hintergrund. Die Westmark ist eine von drei gemischten Verbindungen in Münster, nimmt also Studenten jeglichen Geschlechts auf. Für uns ist das Geschlecht weder ein Ausschluss- noch ein Eignungskriterium. Wichtig ist, dass sich jemand für das Verbindungsleben interessiert und daran Spaß findet, dass sie oder er in unsere Gemeinschaft passt” sich selbst darin wohl fühlt und sich in sie aktiv einbringt.

Dennoch sind Verbindungen Männerdomänen. Warum ist das so?

Sicherlich gibt es noch einige Verbindungen, die mehr oder weniger gute Gründe haben, keine Frauen aufzunehmen, z.B. dass sie schlagend sind und/oder dem Alkohol extrem zusprechen.

Unterhält man sich mit Verbindungsstudenten reiner Männerbünde, egal ob in Münster oder innerhalb unseres Dachverbandes, was denn gegen Frauen in Verbindungen spricht, so bekommt man die verschiedensten Begründungen geliefert. Frauen interessieren sich nicht für Verbindungen und couleurstudentisches Brauchtum, es ist mühseliger mit ihnen auszukommen, da sie emotionaler denken und argumentieren, sie bringen Unfrieden in die Verbindung, da sich Männer und Frauen komischerweise oft anziehend finden.

Für uns gibt es keinerlei Gründe, die gegen Frauen in unserer Verbindungen sprechen. Die Aktivitas der Westmark nimmt seit 1984 inoffiziell und seit den sog. Wachenburger Beschlüssen aus dem Jahr 1992 offiziell Frauen auf und wir haben jeher gute Erfahrungen damit gemacht.

Die Wachenburger Beschlüsse wurden auf dem ATB-Tag 1992 auf der Wachenburg bei Weinheim gefasst: So heißt es: “Der ATB (unser Dachverband) stellt seinen Verbindungen die Aufnahme von Studentinnen frei.”

Frauen und Männer werden bei uns gleich behandelt. Hier wird niemand auf Grund seines Geschlechts ausgeschlossen oder anders behandelt. Es gibt keine Extraregelungen oder Sonderparagraphen. Wenn wir uns, wie die meisten anderen Verbindungen auch, auf die Fahne schreiben unseren Aktiven soziale Kompetenz und gesellschaftlich verantwortungsvolles Handeln zu vermitteln, so müssen wir auch innerhalb der Verbindung ein Abbild unserer Gesellschaft widerspiegeln. Die Zeiten, in denen nur Männer studierten und nur Männer arbeiteten, sind nun mal vorbei. 

Letztlich gibt es viele Kriterien, ob jemand in die Westmark passt oder nicht. Das Geschlecht ist keines davon.